Wir bei Wankmüller

Kunde

Ein hochmoderner Maschinenpark mit familiärer Ver­wurzelung in Baden-Würtemberg: Das ist das mittel­ständische CNC-Unternehmen Wankmüller. Hergestellt werden Proto­typen als auch Einzel­teile sowie kleinere Serien für die Medizin- und Automobil­technik.

Branche: CNC-Fertigung

Gründungsjahr: 1974

Mitarbeiter: 30

Hintergrund

Wie werden aus Daten und Skizzen makellose Maschinen­teile? Diese Expertise hat Wankmüller über Jahr­zehnte aufgebaut: Kenntnisse zur Material­­bearbeitung, Produkt­­herstellung und Maschinen­­bedienung. Wissen von unschätzbarem Wert für den Betrieb. Festgehalten wurde es in ausgedruckter Form in 16 Ordner, welche über die Produktionsfläche verteilt waren. Bei Änderungen mussten die entsprechenden Seiten stets neu gedruckt und abgeheftet werden. Insgesamt ein sehr aufwändiger und fehleranfälliger Prozess.

Gab es darüber hinaus Fragen, griffen die Mitarbeiter meist zu WhatsApp. Dort war die Kommunikation jedoch meist unstrukturiert und Antworten ließen sich später nur schwer wiederfinden. Ebenso wurden Unternehmens­neuigkeiten nur sporadisch über das Schwarze Brett geteilt, weshalb sich die meisten Mitarbeiter schlecht informiert fühlten.

Wankmüller

Auftrag

Firmen­leiter und Gründer Tobias Wankmüller beschloss: In seinem Betrieb sollten nicht nur die Maschinen hochmodern sein, auch für Wissens­management und Kommunikation war es an der Zeit, state-of-the-art zu werden ­– mit einem Digital Workplace für seine Facharbeiter.

Aus dem Alltag der CNC-Produktion ist Tobias Wankmüller schnelle und präzise Umsetzungen gewohnt. Daher beauftragte er Kronsteg, gemeinsam eine Out-of-the-Box-Lösung aus­zuwählen und passgenau einzurichten – innerhalb von nur einem Monat. Dabei war es unerlässlich, dass das die neue Plattform leicht zu administrieren und auf die mobile Nutzung durch die Produktionsmitarbeiter ausgerichtet ist.

Wankmüller

Vorgehen

Nach einem prag­matischen Kick-off ging es direkt weiter mit der Software-Evaluation. Dazu erstellte Kronsteg einen Anforderungs­katalog, der aus unternehmens­seitigen Vorgaben und Nutzer­anforderungen bestand – ermittelt in interaktiven Workshops. Anschließend konnten die Nutzer die User Experience (UX) in Live-Demos bewerten. Ebenso wurden die Kosten berück­sichtigt: Lizenzen kaufen oder mieten?

Das Unternehmen Wankmüller entschied sich für Viadesk im Miet­modell, ein funktions­starkes Social Intranet mit nativer App. Es folgten die Konzeption der Informations­architektur (u. a. Sitemap und Verschlag­wortung) und die Konfiguration des Systems. Die 16 Ordner haben ausgedient: Kronstegs Migrations­konzept und drei Mitarbeiter halfen, die Inhalte in das neue Unternehmens­wiki zu übertragen.

Wankmüller

Ergebnis

Dreh- und Angelpunkt der digitalen Kommunikation und Kollaboration von Wankmüller ist jetzt das Intranet „Präzibook“. Eine Über­sicht der bis­herigen Erfolge:

91 % Nutzer­aktivität: Intranet (Viadesk)

64 % Zeiter­sparnis bei der Suche: Wikis, Dokumente, News

38 % weniger Meetings: Newsupdates, Gruppenräume, Frageräume

Präzibook ist bereits fester Bestand­teil der täglichen Arbeit – egal, ob in der Produktion oder im Büro. Dafür sorgen der rasche Aus­tausch über den Chat, die über­sichtliche Aufgaben­verwaltung und das Unternehmens­wiki.

Wankmüller Wiki
Wankmüller Terminabsprache

SOFTWARE

PROJEKTLAUFZEIT

1 Monat

ERFOLGSPAKET

„Mit Hilfe von Kronsteg haben wir den digitalen Arbeits­platz erfolg­reich bei uns ein­geführt und im Berufs­alltag der Mitarbeiter verankert. Ein unverzicht­barer Mehr­wert im operativen Geschäft.”

Tobias Wankmüller

Gründer und Geschäftsführer