Blog

Das Mitarbeiterprofil als Intranet-Türöffner
10
Aug 2017

Das Mitarbeiterprofil als Intranet-Türöffner

Wenn wir uns im Internet auf einer Seite registrieren, entsteht im Hinter­grund ein Nutzerprofil. Im Intranet ist das nicht anders. Wird ein neuer Nutzer angelegt, wird ein Mitarbeiterprofil erstellt. Ein wichtiger Schritt Richtung Digital Workplace.

Du möchtest wissen, was hinter dem Mitarbeiterprofil steckt und welche Vorteile es Dir bietet? Dann viel Spaß beim Weiterlesen.

Mitarbeiterprofil-Erstellen als Dreh- und Angelpunkt des Digital Workplace

Ähnlich wie bei Facebook oder Instagram erhältst Du auch beim Intranet erst dann Zutritt, wenn Du Dein Mitarbeiterprofil erstellt hast. Dieser Vorgang dient der eindeutigen Identifikation des Nutzers. Dadurch lassen sich spätere Aktivitäten einer bestimmten Person zuordnen. Der Nutzer kann sich ausweisen und erhält damit die Möglichkeit zur Interaktion. Neuig­keiten schreiben, Bilder teilen oder Kommentare liken sind nur einige Beispiele, die sich daraus ergeben. Darüber hinaus lassen sich Kontakt- und arbeitsbezogene Infor­mationen, wie zuletzt durchgeführte Projekte, auf dem Mitarbeiterprofil finden. Xing oder LinkedIn machen es vor. Das Profil dient als digitale Visitenkarte – sei es im privaten oder beruflichen Kontext.


Quelle: Ein Mitarbeiterprofil-Beispiel aus dem Social Intranet „Coyo

Mitarbeiterprofil: Vorlage zur professionellen Selbstpräsentation im beruflichen Kontext

Auf Facebook oder LinkedIn nehmen wir uns Zeit, um uns gekonnt in Szene zu setzen. Ein schmeichelndes Profilfoto inklusive aktueller Informationen zu unseren letzten Errungenschaften und besonderen Kompetenzen. Im Gegensatz dazu wird das Mit­arbeiter­­profil im Intranet eher stief­mütterlich behandelt und die Pflegebereitschaft fällt eher niedrig aus. Dabei kann Dir und Deinen Kollegen ein aktuelles und ausgefülltes Mitarbeiterprofil einen direkten Mehrwert bieten. So können sich andere Mitarbeiter ein erstes Bild von Dir machen, noch bevor es zu einem Kontakt kommt. Setze Deine Stärken und Erfahrung also bewusst in den Vorder­grund. Ebenso kannst Du die Profile Deiner Kollegen zur ersten Informations­recherche nutzen. Entweder um die Kontakt­daten in Erfahrung zu bringen oder damit Du besser vorbereitet ins Meeting gehen kannst. Informiere Dich an welchen Projekten Deine Kollegen arbeiten oder mit wem sie in Verbindung stehen, sodass ihr bei ähnlichen Projekten Synergie­effekte nutzen könnt und Du Zugang zum Netzwerk Deiner Kollegen erhältst.

Dieser Auszug an Anwendungs­fällen zeigt auf, wie schnell Du messbare Vorteile aus einem gepflegten Profil ziehen kannst. In diesem Sinne, viel Spaß beim Erstellen Deines Mitarbeiterprofils.


0 Kommentare

Kommentar hinterlassen